Gedanke für die Woche

Erntedankkrone 1

derzeitige Kanzleistunden

Sie erreichen uns derzeit:

Pfarre Zwentendorf

Goetheplatz 4

3435 Zwentendorf

 

Tel:+43 (0) 2277 2404

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dienstag  9 - 11 Uhr
Mittwoch  9 - 11 Uhr
Freitag 17 - 18 Uhr
Samstag 17 - 18 Uhr

und nach Vereinbarung

 

ab 17. Oktober:

Pfarre Heiligeneich

Tel:+43 (0) 2275  5308

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pfarrprovisor Mag. Kazimierz Sanocki

Freitag 17 - 19 Uhr

 

Pastoralassistentin PAss Sabine Müller-Melchior

Mittwoch 9 - 12 Uhr

Freitag   16 - 19 Uhr

 

 

 

Besuch aus Cenacolo

 

CenacoloCenacolo 2Cenacolo 3

Vergangenen Samstag,2.Juni 2018, hatten wir Besuch: Eine Gruppe junger, fröhlicher Männer – sie alle sind Mitglieder der „Gemeinschaft Cenacolo“ – gestaltete für uns mit Gesang und Tanz die Heilige Messe. Sie berichteten aus ihrer Gemeinschaft, die für viele von uns weitgehend unbekannt war: Was ist also die Gemeinschaft „Cenacolo“ deren Motto „Lebensfreude neu entdecken“ ist?

  Sie bietet jungen Menschen in Krisensituationen (Drogen, Alkohol, Spielsucht, etc.) die Möglichkeit zu einem Neubeginn, eine echte Chance, sich selbst zu entdecken mit allen Gaben, Talenten und Stärken, die Masken abzunehmen, Vertrauen und Selbstvertrauen aufzubauen und aus der Kraft des Glaubens dem Leben Sinn und Halt zu geben. Die Gemeinschaft wurde von einer Ordensfrau, Mutter Elvira gegründet und es war ein harter Weg bis auch in Österreich, im burgenländischen Kleinfrauenhaid, 1997 ein Cernacolo-Haus gegründet werden konnte. Und was besonders erstaunlich ist: nur 10% der seinerzeit Gestrauchelten, fallen wieder in ihre bedauernswerten alten Muster zurück, die anderen nehmen mit Freude und Zuversicht ihr Leben im erlebten Gottvertrauen in die eigenen Hände. Wie Mutter Elvira sagte: „Unsere „Medizin“, unser „Therapeut“ ist Jesus von Nazareth, der die Menschen liebt und rettet“. Nun, so wie die jungen Männer von ihrem eigenen Schicksal freimütig und von Ihrem Weg in das Licht des Lebens berichteten, ist erkennbar, dass es die kleinen und großen Wunder auch noch in unserer Zeit gibt.

Wenn Sie mehr über „Cenacolo“ wissen wollen: diese Gemeinschaft freut sich über jeden Besuch. Sowohl persönlich in Kleinfrauenhaid oder auf ihrer Homepage www.cenacolo.at.

P.S.: Die Zuversicht der jungen Männer hat ausgestrahlt: nach der Heiligen Messe sind die Gläubigen sichtlich fröhlich nach Hause gegangen.

Text und Bilder: Mag. W. Kerschbaum